Satzung - SGV-Abteilung Affeln e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über uns



§ 1 Zweck, Sitz und Gebiet


1.Die am 16.1.1932 gegründete Abteilung trägt den Namen »Sauerländischer Gebirgsverein, Abteilung Affeln«. Der Sitz ist 58809 Neuenrade-Affeln. Lt. Hauptversammlungsbeschluß vom 4.12.1999 soll der Verein ins Vereinsregister aufgenommen werden.  


2.Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist das Wandern zu pflegen, zu fördern und echte Freizeitgestaltung durch entsprechende Einrichtungen zu ermöglichen, das Bewußtsein für die lebendige Tradition unseres Raumes wachzuhalten, dem Menschen des modernen Industriezeitalters den Blick für die Notwendigkeit einer sinnvoll geordneten Natur zu schärfen und setzt sich deshalb für die Belange des Umweltschutzes, einer aktiven Landschaftspflege und einer entsprechenden Landschaftsplanung ein.


3.Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


4.Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.  





§ 2 Mitgliedschaft

Die Mitglieder der Abteilung sind:

1.Erwachsene,
Jugendliche vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Ehrenmitglieder (ab 75 Jahre mit mindestens 20 Jahren Mitgliedschaft). Außerordentliche Mitglieder sind Firmen und Körperschaften. Zu Ehrenmitgliedern kann die Hauptversammlung Frauen und Männer ernennen, die sich um den SGV besonders  verdient gemacht haben.


2.Es wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Jugendliche zahlen einen verminderten Beitrag. Der Jahresbeitrag wird durch die jährliche Hauptversammlung festgelegt.Über die Aufnahme in eine Abteilung entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrags kann der Hauptvorstand angerufen werden.


3.Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


4.Die Mitglieder sind berechtigt am Vereinsleben teilzunehmen und berufen, aktiv an der Vereinsarbeit mitzuwirken.
Sie dürfen alle Einrichtungen des Vereins zu den jeweils geltenden Bedingungen benutzen. In Wanderheimen und Hütten des Vereins sowie beim Erwerb von Wanderkarten, Schrifttum und Abzeichen erhalten sie die Mitgliederpreise eingeräumt.


5.Die Mitgliedschaft erlischt mit dem Tod, Austritt oder Ausschluß. Der Austritt ist spätestens zum 30. September dem zuständigen Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Die Mitgliedschaft endet damit zum 31. Dezember des laufenden Jahres. Mitglieder, die gegen die Belange des SGV verstoßen oder ihrer Zahlungspflicht gegenüber nicht dem SGV nicht nachkommen, können ausgeschlossen werden. Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Erstattungsansprüche.





§ 3 Bezirk und Hauptverein

1.Die Abteilung gehört zum SGV - Bezirk Unterlenne, in dessen Bereich er liegt.


2.Zu jeder Bezirkstagung und jeder Hauptversammlung des Hauptvereins entsendet die Abteilung Bevollmächtigte. Falls die hieran verhindert ist, kann der Vorstand ein Mitglied einer anderen Abteilung schriftlich bevollmächtigen.





§ 4 Hauptversammlung

1.Alljährlich findet eine Hauptversammlung im letzten Quartal statt.Hierzu muß der Abteilungsvorstand mindestens 1 Woche vorher durch Aushang an der örtlichen, öffentlichen Anschlagtafel einladen.  


2.Regelmäßige Gegenstände der Tagesordnung sind der Jahresbericht, die Rechnungslage nebst Entlastung sowie Vorstandswahlen.


3.Die Kasse wird jährlich durch zwei von der Hauptversammlung gewählte Rechnungsprüfer, die dem Abteilungsvorstand nicht angehören, geprüft.


4.Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand mindestens 4 Tage vor der Hauptversammlung schriftlich eingereicht werden. Später oder in der Hauptversammlung gestellte Anträge können nur erledigt werden, wenn die Hauptversammlung mit 2/3 Mehrheit zustimmt.


5.Die Hauptversammlung kann eine Änderung dieser Satzung mit ¾ der abgegebenen Stimmen beschließen.


6.Außerordentliche Hauptversammlungen beruft der Abteilungsvorsitzende nach Bedarf oder auf schriftlichen Antrag von mindestens 1/3 der Mitglieder der Abteilung ein.  


7.Eine ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist immer beschlußfähig.  


8.Alle Beschlüsse werden durch Niederschrift beurkundet, die der Versammlungsleiter und der Schriftführer unterzeichnen.


§ 5 Abteilungsvorstand

1.Der Abteilungsvorstand muß mindestens aus 4 Personen bestehen: dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassenwart (im folgenden »geschäftsführender Vorstand«). Wenn es die Größe der Abteilung erfordert, können weitere Vorstandsmitglieder als Fachwarte für bestimmte Fachaufgaben gewählt werden.  


2.Als Vorstand im Sinne des § 26 BGB gelten jeweils 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands, darunter muß sich der Vorsitzende oder sein Stellvertreter befinden. Er ist an die Beschlüsse der Hauptversammlung und die des Abteilungsvorstandes gebunden.  


3.Dem Vorstand obliegt die Leitung der Abteilung, die Gestaltung des Abteilungslebens, die Ausführung der Hauptversammlungsbeschlüsse, die Zusammenarbeit mit den benachbarten Abteilungen, dem Bezirksvorstand und dem Hauptvorstand des Hauptvereins.  


4.Der Vorstand kann jederzeit vom Abteilungsvorsitzenden einberufen werden. Auf Verlangen von ¼ der Vorstandsmitglieder muß eine Einberufung erfolgen.


§ 6 Wahlen und Abstimmungen

1.Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an.


2.Die Wahlen erfolgen durch Zuruf, oder, wenn sich Widerspruch erhebt, durch Stimmzettel.  


3.Der Abteilungsvorstand wird von der Hauptversammlung auf vier Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Ergänzungswahlen nimmt die nächste Hauptversammlung für den Rest der Wahlzeit vor. Jährlich stehen ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes und ggf. ein oder mehrere Fachwarte zur Wahl.


4.Bei allen Abstimmungen und Wahlen gilt einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Wahlen eine anschließende Stichwahl.


§ 7 Auflösung

1.Die Auflösung der Abteilung kann von der Hauptversammlung mit ¾ der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Der Auflösungsantrag muß mit der Einladung zur Hauptversammlung bekannt gegeben werden. Zu einer solchen Versammlung müssen der Bezirksvorstand und der Hauptvorstand des Hauptvereins eingeladen werden.


2.Das Vermögen fällt bei Auflösung dem Hauptverein zu, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Falls dieser gleichzeitig oder vorher aufgelöst wird oder seine Gemeinnützigkeit verloren hat, beschließt die Hauptversammlung zugleich über eine dem Satzungszweck entsprechende Verwendung des Abteilungsvermögens im Einvernehmen mit dem Finanzamt.





§ 8 Geltungsbeginn

Dieses Satzung wird rechtsgültig mit der Annahme durch die Generalversammlung am 4.12.1999.

Im übrigen gelten die Bestimmungen der Hauptsatzung des SGV.



Gezeichnet durch:

  • Alois Levermann                1. Vorsitzender

  • Peter Barkowski                 2. Vorsitzender

  • Hermann-Josef Habbel       Schriftführer

  • Magret Schachta                Kassierer







 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü